Girl on the Train - Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich

Girl on the Train - Du kennst sie nicht, aber sie kennt dich

Roman

von Paula Hawkins

Taschenbuch
Übersetzt von Christoph Göhler
Flexibler Einband
448 Seiten; 215 mm x 135 mm
2015 Blanvalet
ISBN 978-3-7645-0522-6

Weitere Informationen

Besprechung
"Der Thriller des Jahres [...]. Kantig, doppelbödig, spannend." myself

Kurzbeschreibung
Jeden Morgen pendelt Rachel mit dem Zug in die Stadt, und jeden Morgen hält der Zug an der gleichen Stelle auf der Strecke an. Rachel blickt in die Gärten der umliegenden Häuser, beobachtet ihre Bewohner. Oft sieht sie ein junges Paar: Jess und Jason nennt Rachel die beiden. Sie führen - wie es scheint - ein perfektes Leben. Ein Leben, wie Rachel es sich wünscht.

Eines Tages beobachtet sie etwas Schockierendes. Kurz darauf liest sie in der Zeitung vom Verschwinden einer Frau - daneben ein Foto von "Jess". Rachel meldet ihre Beobachtung der Polizei und verstrickt sich damit unentrinnbar in die folgenden Ereignisse ...

Schlagworte

Gelesen von


Rachel fährt jeden Morgen mit dem gleichen Zug zur Arbeit und jeden Abend wieder mit dem gleichen Zug zurück, tagein, tagaus. Zumindest glauben das alle. Aber in Wirklichkeit wurde sie schon vor Wochen gefeuert. Weil sie trinkt. Ihr Exmann Tom hat eine neue Frau und eine kleine Tochter, die drei leben in dem Haus, in dem Rachel glücklich war. Jeden Tag hält der Zug an der Rückseite der Häuser und Rachel guckt in die Gärten. Auch in einen ein paar Häuser weiter. Dort lebt ein Paar, das Rachel für sich Jason und Jess getauft hat. Immer wieder beobachtet sie die beiden. Bis eines Tages Jess einen anderen Mann küsst. Noch glaubt Rachel sich zu irren, aber dann verschwindet die Frau spurlos. Rachel geht zur Polizei und will helfen, aber dort glaubt ihr niemand, einer nichtsnutzigen Alkoholikerin, die sich nur wichtigmachen will und ihrem Ex auflauert. Die ersten Seiten brauchte ich, um mich mit der Struktur des Buches zurechtzufinden. Erzählt wird die Geschichte aus den Perspektiven von drei verschiedenen Frauen und dazu teilweise mit Zeitsprüngen, die ich anfangs manchmal nicht mitbekommen habe. Irgendwann passt man genau auf, welches Datum gerade erzählt wird. Schnell war ich total ins Buch versunken und wollte unbedingt wissen wie es weiter geht. Das Buch habe ich verschlungen.
Sie pendelt jeden Tag mit dem Zug zur Arbeit. Jeden Tag hält der Zug an der gleichen Stelle und sie sieht in einen Garten und beobachtet ein junges Paar. Ihr eigenes Leben entgleitet ihr immer mehr, doch als die junge Frau spurlos verschwindet will sie helfen und verstrickt sich immer tiefer in eine Geschichte, die sie eigentlich nichts angehen sollte. Oder doch? "Girl on the Train" beginnt langsam, um dann Fahrt aufzunehmen und in einem fulminanten Finale seinen Höhepunkt zu finden. Eine aussergewöhnliche Geschichte, die mich zwar nicht gleich, dafür dann aber umso heftiger in ihren Bann gezogen hat.