Welchen Fortschritt wollen wir?

Welchen Fortschritt wollen wir?

Neue Wege zu Wachstum und sozialem Wohlstand

von Matthias Machnig

E-Book
Beiträge von: Karl Brenke; Christoph Butterwegge; Klaus Dörre; Jochen Flassbarth; Heiner Flassbeck; Sigmar Gabriel; Michael Hartmann; Volker Hauff; Berthold Huber; Michael R. Krätke; Stephan Lessenich; Alexander von Lucke; Burkhart Lutz; Matthias Machnig; Claus Offe; Hartmut Rosa; Michael Vassiliadis; Ernst-Ulrich von Weizsäcker
252 Seiten; 4 sw Grafiken
2011 Campus Verlag
ISBN 978-3-593-41708-0

19.99 EUR
inklusive Mehrwehrtsteuer
EPUB sofort downloaden
Downloads sind nur in Italien möglich!

Weitere Informationen

Hauptbeschreibung
»Fortschritt« klingt nicht immer nach einer Entwicklung zum Besseren hin; er kann auch als Bedrohung erscheinen. Zwar benötigen wir wirtschaftliches Wachstum, um das Versprechen des »Wohlstands für alle« aufrechtzuerhalten, es hat aber auch Kehrseiten: Die Anpassung der Staaten an die Gesetze des Kapitals, eine immer schnellere Taktung von Entscheidungen und die Beschleunigung aller Lebensbereiche tragen zu einer Entsolidarisierung zwischen den Menschen bei. Matthias Machnig will Fortschritt neu erfinden, ihn wieder zu einem Hoffnungs- und Zukunftsprojekt machen. Dafür hat er in diesem Band Sozialwissenschaftler und Vertreter aus Verbänden und Politik eingeladen, Alternativen zur derzeitigen Gesellschaftspraxis zu entwerfen. Im Zentrum steht die Kritik am politischen System, insofern es dem Primat des Kapitals folgt.

Mit Beiträgen von: Sigmar Gabriel, Berthold Huber, Volker Hauff, Jochen Flassbarth, Ernst Ulrich von Weizsäcker, Michael Hartmann, Christoph Butterwegge, Stephan Lessenich, Claus Offe, Michael Vassiliadis und anderen.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt

Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Matthias Machnig

Wir müssen wieder lernen, von der Zukunft her zu denken! . . . . . 11
Interview mit Burkart Lutz

Dem Fortschritt eine neue Richtung geben . . . . . . . . . . . . . 22
Sigmar Gabriel

Was, wenn überhaupt, können wir uns heute unter politischem
»Fortschritt« vorstellen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Claus Offe

Kein sozialer Fortschritt ohne Mitbestimmung und Teilhabe . . . . 49
Berthold Huber

Mehr Gleichheit, weniger Wachstum: Für das Primat der Politik . . 58
Albrecht von Lucke

Fortschritt für die Unterprivilegierten! . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Christoph Butterwegge

Einkommensverteilung, Sparen, Konsum und Wirtschaftsleistung –
ein Rückblick auf die letzten zehn Jahre . . . . . . . . . . . 84
Karl Brenke

Die doppelte Spaltung der Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . 103
Michael Hartmann

Arbeitsmarktpolitik bis 2020: integrativ – investiv – innovativ . . . 114
Gerhard Bäcker, Gerhard Bosch und Claudia Weinkopf

Demokratie und rationale Wirtschaftspolitik – der natürliche
Gegensatz? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Heiner Flassbeck

Die Krise der Ökonomie als Krise der Politik . . . . . . . . . . . 142
Jan Machnig

Fruits to find – Früchte des Fortschritts . . . . . . . . . . . . . 155
Michael Vassiliadis

Der Fortschritt des Fortschritts tut weh – das Beispiel Kernenergie . . 165
Volker Hauff

Wohlstand durch Umweltschutz . . . . . . . . . . . . . . 176
Jochen Flasbarth

Keine Angst vor guten Preisen! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Ernst Ulrich von Weizsäcker

Die Wiederaneignung des Sozialen . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
Stephan Lessenich

Das neue Gemeinsame . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
Benjamin Mikfeld

Grüner Kapitalismus – Leitbild für eine zukunftsträchtige
Reformstrategie? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221
Klaus Dörre

Warum Neuer Fortschritt nötig und möglich ist . . . . . . . . . . 233
Matthias Machnig

Die Autoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249

Biografische Anmerkung zu den Verfassern
Matthias Machnig ist seit 2009 thüringischer Wirtschaftsminister. Zuvor war er Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, davor Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen. Von 1999 bis 2002 war Machnig Bundesgeschäftsführer der SPD.

Schlagworte