Die Penderwicks zu Hause (Die Penderwicks 2)

Die Penderwicks zu Hause (Die Penderwicks 2)

von Jeanne Birdsall

E-Book
Reihe: Die Penderwicks Band 2, Penderwicks Band 2
Übersetzt von: Sylke Hachmeister
320 Seiten; ab 10 Jahre
2011 Carlsen
ISBN 978-3-646-92403-9

7.99 EUR
inklusive Mehrwehrtsteuer
EPUB sofort downloaden
Downloads sind nur in Italien möglich!
Ebenfalls verfügbar

Weitere Informationen

Kurztext / Annotation
Es ist Herbst - Rosalind, Skye, Jane und Batty sind wieder zu Hause und bereit für neue Abenteuer. Aber sie hätten sich nie träumen lassen, was da auf sie zukommt! Immer wieder müssen sie ihren Vater aus den Fängen weiblicher Verehrerinnen retten. Doch die vier Schwestern lassen sich nicht unterkriegen und entwickeln einen Plan, der ebenso brillant, verwegen und lustig ist, wie sie selbst. Es geht mehr als turbulent zu, wenn die Penderwicks endlich, endlich zurück sind.

Jeanne Birdsall, in den Fünfzigerjahren aufgewachsen in einem Vorort von Philadelphia, wollte bereits als 10-Jährige Kinderbücher schreiben. Doch erst im Alter von 42 begann sie ihre schriftstellerische Laufbahn. Ihr Debütroman "Die Penderwicks" erhielt bereits kurz nach seinem Erscheinen zahlreiche Auszeichnungen. Die Autorin lebt heute in Northampton, Massachusetts.

Textauszug

Erstes Kapitel

Rosalind backt einen Kuchen

Vier Jahre und vier Monate später

Rosalind war glücklich. Es war kein Glück von der leidenschaftlichen, aufregenden Sorte, das allzu schnell in Enttäuschung umschlagen kann, sondern ein ruhiges Glück, das sich einstellt, wenn das Leben zuverlässig genau so verläuft, wie es sollte. Vor drei Wochen war sie in die siebte Klasse gekommen, was gar nicht so überwältigend war, wie alle immer sagten, vor allem deshalb, weil Rosalind und ihre beste Freundin Anna fast alle Stunden gemeinsam hatten. Und es war Ende September und die Blätter waren kurz davor, in wilde Farben zu explodieren – Rosalind liebte den Herbst über alles. Und es war Freitagnachmittag, und auch wenn die Schule nicht übel war, wer hatte nicht die Wochenenden lieber?

Zu alldem kam Tante Claire übers Wochenende zu Besuch. Die geliebte Tante Claire, die nur den einen Fehler hatte, zwei Stunden vom Haus der Penderwicks in Cameron, Massachusetts, entfernt zu wohnen. Doch sie versuchte diesen Fehler wettzumachen, indem sie oft zu Besuch kam, und heute Abend sollte sie kommen. Rosalind hatte ihr so viel zu erzählen, vor allem von den Sommerferien der Familie, drei Wochen in einem wundervollen Haus namens Arundel in den Berkshire Mountains. Sie hatten viele Abenteuer mit einem Jungen namens Jeffrey erlebt und eine Zeit lang hatte Rosalind geglaubt, sie sei vielleicht in einen anderen Jungen – einen älteren – namens Cagney verliebt, aber es war nichts daraus geworden. Jetzt war Rosalind fest entschlossen sich viele Jahre lang von der Liebe und ihren Wirrungen fernzuhalten, doch sie wollte trotzdem alles mit ihrer Tante besprechen.

Bis Tante Claire eintraf, gab es noch reichlich zu tun – Betten beziehen, frische Handtücher ins Bad, außerdem wollte Rosalind einen Kuchen backen –, aber vorher musste sie ihre kleine Schwester Batty bei Goldie, der Tagesmutter, abholen. Das machte sie jeden Tag auf dem Heimweg von der Schule und sogar das war Teil ihres Glücks. Denn erst in diesem Jahr hatte ihr der Vater für die Stunden zwischen Schulschluss und seiner Rückkehr von der Arbeit die Verantwortung für die Schwestern übertragen. Bis dahin hatten sie immer einen Babysitter gehabt, eine von den schönen Bosna-Schwestern, die in ihrer Straße wohnten. Und obwohl die Bosna-Schwestern nicht nur schön, sondern auch gute Babysitter waren, fand Rosalind sich mit ihren zwölf Jahren und acht Monaten viel zu groß für einen Babysitter.

Der Weg von der Schule bis zu Goldie dauerte zehn Minuten und Rosalind war jetzt fast da. An der Ecke sah sie schon das graue Schindelhaus mit der breiten Veranda voller Spielsachen. Und jetzt sah sie auch – sie beschleunigte ihre Schritte – ein kleines Mädchen allein auf der Treppe. Das Mädchen hatte dunkle Locken und trug einen roten Pulli, und die letzten Meter rannte Rosalind, sie rannte und schimpfte.

"Batty, du sollst drinnen bleiben, bis ich da bin", sagte sie. "Du kennst doch die Regel."

Batty schlang Rosalind die Arme um den Hals. "Ich darf aber, weil Goldie mir durchs Fenster zuschaut."

Rosalind blickte auf und es stimmte. Goldie stand lächelnd am Fenster und winkte. "Trotzdem möchte ich, dass du ab jetzt drinnen wartest."

"Na gut. Aber ..." Batty hielt einen mit Pflaster umwickelten Finger hoch. "Ich wollte dir unbedingt mein Pflaster zeigen. Ich hab mich beim Basteln geschnitten."

Rosalind hielt den Finger fest und küsste ihn. "Hat es sehr doll wehgetan?"

"Ja", sagte Batty stolz. "Ich hab den ganzen Ton vollgeblutet und die anderen Kinder haben geschrien.&laq

Kurzbeschreibung
Es ist Herbst - Rosalind, Skye, Jane und Batty sind wieder zu Hause und bereit für neue Abenteuer. Aber sie hätten sich nie träumen lassen, was da auf sie zukommt! Immer wieder müssen sie ihren Vater aus den Fängen weiblicher Verehrerinnen retten.
Doch die vier Schwestern lassen sich nicht unterkriegen und entwickeln einen Plan, der ebenso brillant, verwegen und lustig ist, wie sie selbst.
Es geht mehr als turbulent zu, wenn die Penderwicks endlich, endlich zurück sind.

Beschreibung für Leser
Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet

Schlagworte