Else Haugk. Die erste Fliegerin der Schweiz

Else Haugk. Die erste Fliegerin der Schweiz

von Ernst Probst

Taschenbuch
Reihe:
Flexibler Einband
72 Seiten; 211 mm x 149 mm
2014 GRIN Publishing
ISBN 978-3-656-86911-5

8.80 EUR
inklusive Mehrwehrtsteuer
exkl. Versandkosten
lieferbar in ca. 20 Tagen
Ebenfalls verfügbar

Weitere Informationen

Kurzbeschreibung
Fachbuch aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Biographien, , Sprache: Deutsch, Abstract: Die Ehre, als erste Schweizerin das Fliegen gelernt zu haben, gebührt der in Zürich geborenen Kaufmannstochter Else Haugk (1889-1973), nach fälschlicher Schreibweise auch Haugh, verheiratete Else von Oldershausen. Im Alter von 24 Jahren legte sie am 11. Mai 1914 in Hamburg-Fuhlsbüttel auf einem Eindecker des Typs "Hansa-Taube" die Flugprüfung ab und erfüllte damit die Voraussetzungen für das Schweizer Brevet. Die Kurzbiografie "Else Haugk. Die erste Fliegerin der Schweiz" des Wiesbadener Autors Ernst Probst schildert ihr Leben.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern
Ernst Probst, geboren 1946 in Neunburg vorm Wald (Bayern), absolvierte ab 1960 in Nürnberg erfolgreich eine Schriftsetzerlehre und wurde 1970 nach einem anderthalbjährigen Volontariat Zeitungsjournalist in Nürnberg, Bayreuth und Mainz. In seiner Freizeit schrieb er zahlreiche populärwissenschaftliche Artikel für Tageszeitungen (FAZ, Süddeutsche Zeitung, Welt, Neue Zürcher Zeitung, Wiener Zeitung, Salzburger Nachrichten), Zeitschriften (kosmos, Damals, bild der wissenschaft, Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt), Wissenschaftsdienste (Deutscher Forschungsdienst) und Nachrichtenagenturen (dpa, AP, KNA, epd) in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie mehr als 300 Bücher, Taschenbücher, Broschüren und E-Books über die Erdgeschichte, Menschheitsgeschichte und berühmte Frauen. Sein Buch "Deutschland in der Urzeit" (1986) gilt als das erste populärwissenschaftliche Werk über die Erdgeschichte von Deutschland und wurde im "Spiegel" vorgestellt. Seine Werke über die Urzeit, Steinzeit, Bronzezeit, Dinosaurier, Raubkatzen und berühmte Personen befinden sich in zahlreichen Bibliotheken der ganzen Welt und werden in der wissenschaftlichen Literatur zitiert.