Leichenweise! Ein Krimi Koffer für die Ferien

Leichenweise! Ein Krimi Koffer für die Ferien

von Alfred Bekker

E-Book
1100 Seiten
2019 Uksak E-Books
ISBN 978-3-7389-0418-5

9.99 EUR
inklusive Mehrwehrtsteuer
EPUB sofort downloaden
Downloads sind nur in Italien möglich!

Weitere Informationen

Kurztext / Annotation
Leichenweise! Ein Krimi-Koffer für die Ferien von Alfred Bekker, A. F. Morland, Glenn Stirling & Thomas West Der Umfang dieses Buchs entspricht über 1000 Taschenbuchseiten. Krimis der Sonderklasse - hart, actionreich und überraschend in der Auflösung. Ermittler auf den Spuren skrupelloser Verbrecher. Spannende Romane in einem Buch: Ideal als Urlaubslektüre. Dieses Buch enthält folgende Krimis: Alfred Bekker: Feuer und Flamme Alfred Bekker: Tot und blond Alfred Bekker: Die schlesische Zeitmaschine Thomas West: Sound der Hölle Alfred Bekker: Maulwurfjagd Glenn Stirling: Die Kuba-Mission Alfred Bekker: Mord an Bord A.F. Morland: Der Priester und die Sünderin Alfred Bekker: Abendessen und Konversation Glenn Stirling: Tod auf der Liebesinsel Alfred Bekker: Langes Leben, schneller Tod A. F. Morland: Vogelfrei und ermordet A. F. Morland: Totengeschäft

Textauszug
Alfred Bekker: Tot und blond

Ein Harry Kubinke Krimi

von Alfred Bekker

Der Umfang dieses Buchs entspricht 140 Taschenbuchseiten.

Entlang der A24 zwischen Hamburg und Berlin werden über Jahre hinweg immer wieder Frauen ermordet. Die Opfer scheinen nichts gemeinsam zu haben - außer, dass sie blond sind. Der Berliner BKA-Ermittler Harry Kubinke und sein Team von Spezialisten übernehmen den Fall, als der Täter erneut zuschlägt. Ein psychisch gestörter Einzelgänger scheint in das psychologische Täter-Profil zu passen und gerät in Verdacht. Doch Harry Kubinke ahnt früh, dass der Fall noch eine ganz andere Dimension haben könnte...

Ein packender Berlin-Thriller mit Kommissar Harry Kubinke.

Alfred Bekker ist ein bekannter Autor von Fantasy-Romanen, Krimis und Jugendbüchern. Neben seinen großen Bucherfolgen schrieb er zahlreiche Romane für Spannungsserien wie Ren Dhark, Jerry Cotton, Cotton Reloaded, Kommissar X, John Sinclair und Jessica Bannister. Er veröffentlichte auch unter den Namen Neal Chadwick, Henry Rohmer, Conny Walden und Janet Farell.

Mit einem Titelbild von Firuz Askin.
Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© by Author

© dieser Ausgabe 2016 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

1

An der Bundesautobahn A24, zwischen Berlin und Hamburg ...

Es war Nacht. Von der nahen Autobahn drangen Motorengeräusche herüber. Lichter wanderten entlang des Fahrbahnverlaufs durch die Dunkelheit. Alexander Dornbach drehte sich kurz um, griff zum dritten Mal innerhalb von zehn Sekunden zu der Waffe, die er unter dem Jackett des dunkelgrauen Dreiteilers trug.

Aber es beruhigte ihn anscheinend nicht wirklich, sie bei sich zu haben.

Seine Bewegungen waren nervös und fahrig.

Der Puls schlug ihm bis zum Hals.

Bevor er die Autobahnraststätte betrat, drehte er sich noch einmal um.

Sein Gesicht wirkte angespannt.

Schweißperlen standen auf seiner Stirn. Sein Puls raste jetzt noch heftiger.

Er ließ den Blick schweifen.

Keine Spur von IHNEN!, dachte er.

Gut so!

Die Hoffnung, dass SIE ihn inzwischen nicht mehr verfolgten, hatte Dornbach aufgegeben. Im Augenblick musste er damit zufrieden sein, dass er vor seinen Verfolgern einen Vorsprung hatte, der es ihm erlaubte, hier einen Kaffee zu trinken. Es hätte nämlich nicht viel gefehlt und er wäre am Steuer eingeschlafen.

Er löste den ersten Knopf seines Hemdkragens, bevor er die Tür passierte. Lebend bis nach Hamburg gelangen - das erschien ihm im Moment wie ein Ziel, das fast unerreichbar war.

2

Dornbach ließ den Blick schweifen. Hinter dem Tresen stand ein großer, breitschultriger Mann, auf dessen T-Shirt in großen Buchstaben ICH BIN KALLI aufgedruckt war, womit er wohl signalisieren wollte, dass man es bei ihm mit dem Chef von KALLIS AUTOBAHN-RESTAURANT zu tun hatte.

Dornbach bemerkte einen Mann mit hoher Stirn, die so sehr glänzte, dass sich in ihr sich das Licht der Neonröhren spiegelte. Er trug eine Brille mit schwarzem Horngestell, die ihm auf der Nase zu drücken schien, denn er nestelte immer wieder an dem Gestell herum.

Einen Augenblick fragte sich Dornbach, ob er einer von IHNEN war. Dicke Brillen eigneten sich hervorragend zum Verstecken von Ohrhörern und Mikrofonen, wie sie Observationsteams benutzten.

Beschreibung für Leser
Unterstützte Lesegerätegruppen: PC/MAC/eReader/Tablet

Schlagworte