Still-Leben. Tihozitja

Still-Leben. Tihozitja

Gedichte. Pesmi

von Erich Prunc

Taschenbuch
Übersetzt von: Fabjan Hafner
Flexibler Einband
92 Seiten; 246 mm x 190 mm
2006 Wieser Verlag GmbH; Wieser Verlag
ISBN 978-3-85129-622-8

21.80 EUR
inklusive Mehrwehrtsteuer
exkl. Versandkosten
versand- oder abholbereit in 48 Stunden

Weitere Informationen

Hauptbeschreibung
Erich Prunč (1941), Kärntner Slowene, Slawist und Übersetzungswissenschaftler, betreibt in seinem frühen, bislang ohne Nachfolger gebliebenen Gedichtband Still-Leben (1965) eine lustvoll-radikale dichterische Dekonstruktion der zentralen Kärntner slowenischen Mythen: des Königs Matthias, der als Personifizierung historischer Erwartungen Recht und Gerechtigkeit wiederherstellen soll, der Saligen Frauen, die, in den Karawanken wohnend, die Sehnsucht nach Harmonie und Poesie repräsentieren, und der idealisierten Frauengestalt der Rosentaler Bauerntochter Miklova Zala, die vom Inbegriff des Bösen, den Türken, entführt, heil in das dörfliche Idyll zurückgekehrt sein soll. In den Zyklopen schließlich thematisiert er anhand konkreter Ereignisse die Gewalt der Einäugigen, die ihr imaginäres Territorium vor den Schiffen des weltgewandten Odysseus verteidigen. Mit ihren expressionistisch grellen Tönen, gebändigt durch einen disziplinierten Formwillen, sind Pruncs scharfsinnig-sinnliche Gedichte in Fabjan Hafner s Übersetzung auch nach vier Jahrzehnten schmerzlich-schön wie am ersten Tag ihrer ekstatischen Niederschrift. Gelesen vor dem heutigen Kontext, festigen sie das bittere Gefühl, dass in Kärnten die Zeit – allen Versuchen der Dekonstruktion und der ideologischen Abrüstung zum Trotz – seit der Entstehung der Gedichte im Jahre 1964 stillgestanden ist.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern
Erich Prunč, geboren 1941, Kärntner Slowene, Professor am Institut für Theoretische und Angewandte Translationswissenschaft der Karl-Franzens-Universität Graz.

Fabjan Hafner, geboren 1966, Autor und Übersetzer, Mitarbeiter des Robert-Musil-Instituts für Literaturforschung der Universität Klagenfurt.

Textauszug
Epilog zum Zyklus Die Zyklopen

Kein Weg führt zurück. / Die Schiffe leck, / die Flaggen tot, /durstig der Wind.

Kein Weg führt zurück / Schiffer, hier, / an dieser Küste, / finden wir unser Glück.

Schlagworte