Tanz Jerusalem

Tanz Jerusalem

Unsere Lieder auf deinen Lippen

von Eckhart Meister; Galal-ad-Din Rumi; Martin Buber; Achmad Gazali; Daniel Lifschitz

Audio CD
Gelesen von: Nina Hoger; Felix von Manteuffel
20 Seiten; 141 mm x 124 mm; ab 12 Jahre
2017 GRIOT HÖRBUCH VERLAG; GRIOT H™RBUCH VERLAG GMBH
ISBN 978-3-95998-015-9

21.99 EUR
inklusive Mehrwehrtsteuer
exkl. Versandkosten
versand- oder abholbereit in 48 Stunden

Weitere Informationen

Inhaltsverzeichnis
1 MOSHES FREYLACH 04'24
(M.: trad., Arr.: Ensemble Noisten)

2 Meister Eckhart: Von dem edlen Menschen 02'41
Gelesen von Felix von Manteuffel

3 Galal-ad-Din Rumi: Eine Hälfte des Meeres ist wie Zucker 01'47
(aus: Das Mesnevi)
Gelesen von Nina Hoger

4 Martin Buber: Ihn mehr lieben
(aus: Die Legende des Baalschem) 01'18
Gelesen von Felix von Manteuffel

5 UYAN EY GÖZLERIM 05'03
(M.: Santuri Ali Ufki Bey,
T.: Osmanli Sultani Murat III (1546-1595)
Arr.: Ensemble Noisten)

6 Galal-ad-Din Rumi: Wenn es Nacht wird 01'33
(aus: Das Mesnevi)
Gelesen von Felix von Manteuffel

7 Teresa von Ávila: Die Vereinigung 01'26
(aus: Wenn Fasten, dann Fasten, wenn Rebhuhn, dann Rebhuhn)
Gelesen von Nina Hoger

8 KYRIE. GOTT VATER IN EWIGKEIT, BWV 669 03'15
(Johann Sebastian Bach, aus: Clavierübung III)

9 Ahmad Ghazali: Gedanken über die Liebe 02'00
Gelesen von Nina Hoger

10. Baal-shem-tow: Zaza'at ha Riwasch. Der Wurm 01'12
Gelesen von Felix von Manteuffel

11. PREMIÈRE FANTAISIE 04'00
Jean Alain (1911-1940)

12. Galal-ad-Din Rumi: Der Kranke und der Schwerhörige 04'39
Gelesen von Felix von Manteuffel

13. Daniel Lifschitz: Wo wohnt Gott? 00'36
(aus: Auf drei Säulen ruht die Welt)
Gelesen von Nina Hoger

14. Meister Eckhart: Freuet euch, Himmel und Erde! 01'15
Gelesen von Felix von Manteuffel

15. TANTZ JERUSALEM 06'14
(M.: Reinald Noisten, Arr.: Ensemble Noisten, Murat Cakmaz,
Robert Mäuser)

16. Meister Eckhart: Der Geschmack 00'56
Gelesen von Nina Hoger
17. Martin Buber: Die Strahlen 03'48
(aus: Die Legende des Baalschem)
Gelesen von Felix von Manteuffel

18. FANTASIE G-MOLL, BWV 542 04'39
(Johann Sebastian Bach)

19. Meister Eckhart: Abgeschiedenheit 02'58
(aus: Ewigkeit inmitten der Zeit)
Gelesen von Felix von Manteuffel

20. Daniel Lifschitz: Schweigen 00'22
(aus: Auf drei Säulen ruht die Welt)
Gelesen von Nina Hoger

21. ASKIN ILE ASIKLAR 07'15
(M.: Do an Ergin, T.: Yûnûs Emre, Arr.:
Ensemble Noisten, Murat Cakmaz)

22. Meister Eckhart: Leben 00'55
Gelesen von Nina Hoger

23. Galal-ad-Din Rumi: Schenk nur denen dein Herz 00'31
(aus: Das Mesnevi)
Gelesen von Felix von Manteuffel

24. Martin Buber: Der Zadik 01'08
(aus: Die Legende des Baalschem)
Gelesen von Nina Hoger

25. SHIVA SKOTSHNE 04'05
(M.: trad., Arr.: Ensemble Noisten)

26. Meister Eckhart: Der Frieden 00'33
Gelesen von Felix von Manteuffel

27. ADON OLAM / 04'29
(trad., Arr.: Ensemble Noisten)
BU ASK BIR BAHRI UMMAND R
(M.: Hadi Bey (Yeniköylü), T.: Nizamoglu Seyyid Seyfullah,
Arr.: Ensemble Noisten und Murat Cakmaz)

28. Galal-ad-Din Rumi: Wirf den Teppich nicht ins Feuer 01'21
Gelesen von Nina Hoger

29. Meister Eckhart: Stille 01'11
Gelesen von Felix von Manteuffel

Kurztext / Annotation
Tanz Jerusalem! Unsere Lieder auf deinen Lippen
Gelesen von Nina Hoger und Felix von Manteuffel.
Musik: Ensemble Noisten

Treffen sich ein Rabbi, ein Priester und ein Imam ...

... am heiligsten Ort der drei abrahamitischen Religionen: In Jerusalem - mit der Klagemauer und dem Davidsgrab, der Al-Aqsa-Moschee und dem Felsendom auf dem Tempelberg, mit der Via Dolorosa und der Grabeskirche.

Sie kommen miteinander ins Gespräch, lesen sich gegenseitig vor, der eine Texte des mystischen Denkers Al-Ghazzali und des persischen Mystikers Rumi, mit denen er die herrliche Bildersprache der islamischen Mystik und Poesie heraufbeschwört, der andere Texte der christlichen Mystiker Meister Eckhart und Teresa von Ávila, der nächste Schriften des jüdischen Philosophen Martin Buber. Statt Vorurteilen und Hass, statt politischem Fundamentalismus und orthodoxem Missionierungseifer bauen sie füreinander Brücken. Neugierig wandern sie zwischen ihren Kulturen hin und her, denken sich hinein in das Fremde und in dessen Erfahrungswelten.

Beschwingt greifen die Musiker des Ensembles Noisten diesen Trialog auf. Fröhlich geht es los mit einer jüdischen Tanzmusik, zu der sich alsbald auch eine Ney-Flöte, aus Bambusrohr geschnitten, hinzugesellt. Sie ist das traditionelle Instrument im Sufismus, die wie keine andere mit ihrem sehnsuchtsvollen Klagen den Wunsch des Menschen nach Vereinigung mit dem Göttlichen heraufbeschwört. Die Instrumente aus der jüdischen Musik lassen sich zu orientalischen Weisen verführen, bis sich auch die Königin der Instrumente, die Orgel, in diesen farbenreichen Tanz mit einreiht.

Sie tanzen und tanzen und können gar nicht mehr aufhören, weil sie schließlich erkennen, dass wir andere Kulturen, Zeiten, Nationen und Religionen aus ihrer Poesie, ihrer Mystik, der Musik und der Kunst viel tiefer kennen und begreifen lernen als aus den politischen Ideologien und der Geschichte ihrer Kriege.

Kurzbeschreibung
Tanz Jerusalem! ist ein ungewöhnliches Projekt, das sich musikalisch und literarisch mit den Unterschieden und Gemeinsamkeiten der drei monotheistischen Weltreligionen beschäftigt.
Es ist musikalisch ungewöhnlich, weil sich Klezmer-Musiker des Ensembles Noisten mit dem bekannten Sufi-Ney-Musiker Murat Cakmaz und dem Organisten Robert Mäuser zu einem bisher nie dagewesenen Crossover zwischen
den Musiktraditionen zusammenfinden. Die Klezmer-Leute spielen normalerweise fröhliche jüdische Tanzmusik, der arabische Sufi-Ney-Musiker spielt mit der Ney, dem traditionell im Sufismus beheimateten Instrument, die sehnsuchtsvoll klagenden Melodien der muslimischen Gottesdienste. Und die Kirchenorgel, diese Königin der Instrumente, ist für uns untrennbar mit dem sakralen Klang in den christlichen Kirchen verbunden.
Die Musiker bauen sich einander Brücken. In kunstvollen Arrangements wird die Ney-Flöte in die Klezmer-Musik eingebaut und ergänzt diese um einen farbenreichen orientalischen Klang. Umgekehrt spielen die Klezmer-Instrumente orientalische Weisen, nehmen den klagenden Klang auf und spüren der Emotionalität der Melodien nach. Die Orgel präsentiert sich mit zwei Chorälen von Johann Sebastian Bach mit der ihr eigenen formalen Art, ehe auch sie sich mit ihrem wuchtigen Klang zu dem musikalischen Gefüge der jüdisch-orientalischen Weisen hinzugesellt. Was die Musiker aller drei Religionen damit sagen möchten: Musik ist Annäherung an das Göttliche. Das Trennende ist auch das Verbindende. Der Tanz - darum auch der Titel - befreit den Menschen von der Schwere des Daseins, verankert ihn in seiner Mitte, bringt ihn in ein Gleichgewicht aller Kräfte.
Kongenial zur Musik lesen die beiden Sprecher Nina Hoger und Felix von Manteuffel und machen das Projekt auf einer spirituell-literarischen Ebene zu etwas Ungewöhnlichem:
Im Wechsel lesen sie Texte von jüdischen, christlichen und islamischen Mystikern. Hier trifft der persische Mystiker Rumi mit seiner wunderbaren Bildsprache und dem "Duft" der Worte auf die Denkanstöße Meister Eckharts, dessen Gotteserfahrungen sich wie Sinneserfahrungen lesen: Gott soll man hören, lesen, riechen, schmecken. Da folgen den Gedanken des persischen Mystikers Achmad Ghazali über die Liebe die Gedanken eines jüdischen Mystikers über die Fähigkeiten des Menschen. Texte aus Martin Bubers "Die Legende des Baalschem" ergänzen sich mit den Versen Rumis.
Auch gesellschaftspolitisch gesehen möchte dieses Projekt einen anderen Weg aufzeigen:
Es versteht sich aus seiner poetisch-spirituell-musikalischen Arbeit als ein Beitrag zur Weltversöhnung.
Die Musiker und Sprecher möchten mit ihrem stillen Trialog ein Zeichen setzen gegen das Lärmen und Poltern fundamentalistischer Ideologien mit ihren schlagwortartigen Floskeln und gegen den politischen Missbrauch religiöser Gefühle. Sie möchten aufzeigen, wie wichtig ernsthafte Gespräche zwischen den Kulturen sind, wie spielerisch leicht wir uns über Musik und Poesie einander annähern können, ja dadurch viel mehr vom anderen begreifen lernen. Man kann Wege zueinander bauen. Dieses Projekt zeigt, wie es geht und dass man daran auch noch jede Menge Vergnügen haben kann.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern
Nina Hoger - Tochter des Schauspielerpaars Hannelore Hoger und Norbert Ecker - spielte in diversen TV- und Kinoproduktionen mit. Für ihre schauspielerische Leistung erhielt sie u.a. den Robert-Geisendörfer-Preis für "Enthüllungen einer Ehe" und den Bundesfilmpreis für "Flucht nach vorn".

Felix von Manteuffel gehört zu den großen deutschen Schauspielern der Gegenwart. Er spielte und spielt u. a. am Schauspielhaus Zürich, dem Deutschen Schauspielhaus Hamburg, dem Burgtheater Wien, dem Bayerischen Staatsschauspiel München sowie dem Schauspiel Frankfurt. Er wirkte in unzähligen Fernseh- und Filmproduktionen mit und sprach bereits zahlreiche Produktionen.

Schlagworte