Johann Baptist Oberkofler

Johann Baptist Oberkofler

Der letzte große Kirchenmaler Südtirols

von Eva Gratl; Elmar Oberkofler; Josef Gelmi; Maria Hölz Stifter

Hardcover
Sonstiger Urheber: Elmar Oberkofler; Ivo Muser; Helmut Klammer
Fester Einband
287 Seiten; 231 mm x 225 mm
2019 Athesia Tappeiner Verlag; Athesia Buch GmbH
ISBN 978-88-6839-449-3

24.90 EUR
inklusive Mehrwehrtsteuer
exkl. Versandkosten
Sofort verfügbar oder abholbereit

Direkt abholbereit in folgenden Athesia Buch Filialen

Sofort verfügbar oder abholbereit
Verfügbar bei:
Hauptbuchhandlung Bozen abholbereit! Öffnungszeiten
Buchhandlung Meran abholbereit! Öffnungszeiten
Filiale Brixen abholbereit! Öffnungszeiten
Filiale Sterzing abholbereit! Öffnungszeiten
Buchhandlung Bruneck abholbereit! Öffnungszeiten
Die Verfügbarkeit kann unter Umständen in den Filialen variieren.

Weitere Informationen

Kurztext / Annotation
Der Priestermaler Johann Baptist Oberkofler (1895-1969) aus dem Ahrntal konnte seine Welt der Kirche und der Heimat in vielfältigster Weise darlegen. Er schuf Porträts, Zeichnungen, Kirchen- und Friedhofsmalereien, Altarbilder, Tafelbilder und Bretterkrippen. Er malte seine Bilder für das Volk, für die Menschen. Seine Werke sind in einem realistischen Malstil durch getreue Wiedergabe der Natur gemalt. In der Fixierung auf den religiösen Inhalt kann man ihn als einen der letzten Nazarenermaler bezeichnen.

Kurzbeschreibung
Johann Baptist Oberkofler (1895-1969) war Priester und akademischer Maler. Der Künstler wuchs im Ahrntal "in einer Doppelwelt auf, in jener des Bauerntums und in der Welt der Kirche". Beide Welten wurden für sein Leben und Werk bestimmend. Als Priester kam er seinen seelsorglichen Pflichten nach, doch als Künstler war er in Südtirol weitum bekannt; man riss ihm seine unzählbaren Bilder buchstäblich aus der Hand. Seine Motive, seine Themen waren äußerst vielseitig. Oberkofler schuf ausgezeichnete Porträts, Zeichnungen, Kirchen- und Friedhofsmalereien, Kreuzwegstationen, Altarbilder, Tafelbilder mit biblischen Szenen und Landschaften, Bilder der Heimat und der bäuerlichen Arbeit. Berühmt sind seine Bretterkrippen. Oberkofler schuf seine Kunst für das Volk, für die Menschen. Er gelangte zu einem realistischen Malstil durch getreue Wiedergabe der Natur und verhalten-expressionistischem Ausdruck mit den Mitteln der Farbe. In der Fixierung auf den religiösen Inhalt kann man ihn als einen der letzten Nazarener-Maler bezeichnen. In seinen Werken wird die Leichtigkeit des Schaffens, die Natürlichkeit der Erfindung, die Beherrschung der Komposition, die Ausdrucksstärke und die technische Qualität hervorgehoben.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern
Gelmi, Josef
Josef Gelmi wurde 1937 in Cavalese im Fleimstal geboren. Er studierte Philosophie und Theologie am Priesterseminar in Brixen und wurde 1961 zum Priester geweiht. Nach einem Studium der Kirchengeschichte an der Päpstlichen Universität Gregoriana und der Geschichte an der Staatlichen Universität in Rom wurde er 1973 Professor für Kirchengeschichte und Diözesangeschichte an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Brixen. Von 1982 bis 1986 hatte er Lehraufträge an der Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck inne. Seit 1998 ist er Präsident des Diözesanmueums in der Brixner Hofburg. Schwerpunkt seiner Forschungstätigkeit ist die Kirchengeschichte Tirols, wobei er neben zahlreichen Artikeln theologische und kirchengeschichtliche Standardwerke verfasst hat.

Gratl, Eva
Dr. Eva Gratl (geb. in Bozen) studierte Vor- und Frühgeschichte und Kunstgeschichte. Neben ihrer Lehrtätigkeit an einer Bozner Oberschule arbeitet sie als freie Kulturpublizistin und Kuratorin. U.a. Mitarbeiterin der Kulturseite der Tageszeitung "Dolomiten" (seit 1995), regelmäßige Kuratorin von Ausstellungen des Südtiroler Kulturinstituts und Mitglied des Kulturbeirats der Südtiroler Landesregierung. Zahlreiche Publikationen, Katalogbeiträge und Filmdokumentationen.

Hölzl Stifter, Maria
Besuch der Oberschule in Meran und Padua. Unterrichtstätigkeit an der Mittelschule in Meran. 1991 Beginn des Studiums der Kunstgeschichte, Geschichte und Archäologie an der Universität Innsbruck. 1996 Abschluss des Magisterstudiums mit der Diplomarbeit "Sakrale Malerei im Burggrafenamt 1850-1920. 2000 Abschluss des Doktorats-Studiums mit der Dissertation "Nazarener-Historismus, Sakrale Wandmalerei in Südtirol 1820-1914. Verheiratet mit dem aus dem Ahrntal (Luttach) stammenden Dr. Walter Stifter. Zwei Söhne, Martin und Klaus. Verschiedene Veröffentlichungen und Publikationen im Bereich Kunstgeschichte. Heute wohnhaft in Algund und als freischaffende Kunsthistorikerin tätig.

Schlagworte