Auf den Spuren der Tiroler Front

Auf den Spuren der Tiroler Front

Wanderungen zu den Kriegsschauplätzen 1914-1918

von Oswald Mederle

Hardcover
Fester Einband
175 Seiten; viele Bilder und Karten; 233 mm x 164 mm
2016 Athesia Tappeiner Verlag; Athesia Buch GmbH
ISBN 978-88-8266-130-4

24.90 EUR
inklusive Mehrwehrtsteuer
exkl. Versandkosten
Sofort verfügbar oder abholbereit

Direkt abholbereit in folgenden Athesia Buch Filialen

Sofort verfügbar oder abholbereit
Verfügbar bei:
Hauptbuchhandlung Bozen abholbereit! Öffnungszeiten
Filiale Brixen abholbereit! Öffnungszeiten
Filiale Sterzing abholbereit! Öffnungszeiten
Die Verfügbarkeit kann unter Umständen in den Filialen variieren.

Weitere Informationen

Kurztext / Annotation
Die Frontstellungen im Ersten Weltkrieg - dreißig Wandervorschläge mit historischer Einleitung. Der Bogen reicht vom karnischen Kamm über Sexten durch die Dolomiten zum Gardasee, von dort über Adamello, Presanella und den Ortler bis an die Schweizer Grenze. Historisch relevante Ziele: Stellungsbauten, Reste von Verteidigungs- und Weganlagen, Reste von Seilbahnen, Baracken, Kriegsdörfern, Stellungen und Schützengräben.

Kurzbeschreibung
Während des 1. Weltkrieges war die südliche Grenze Tirols Schauplatz erbitterter Kämpfe, und zwar von Nauders (Nordtirol) über Stilfser Joch, Tonale, Gardasee, Lusern, Rollepass, Col di Lana, Falzaregopass bis nach Sexten. Viele dieser Schauplätze sind leicht erreichbar, andere wiederum wurden durch die alpintouristische Erschließung leicht ersteigbar gemacht. Oswald Mederle hat viele der Kriegsschauplätze besucht, mit verschiedenen Ko-Autoren über Kampfhandlungen und Geschehnisse berichtet, aber auch Tagebücher übersetzt und kommentiert. Im vorliegenden Wanderbuch stellt er nun 30 Touren zu den einstigen Kriegsschauplätzen in Südtirol, im Trentino und in Nordtirol vor. Die Beschreibung der einzelnen Wanderungen enthält einen geschichtlichen und einen Routen beschreibenden Teil. Unter den Touren findet man leicht ersteigbare - für Bergwanderer und Familien ohne größeren Leistungsaufwand machbar. Jedoch ist bei vielen auch die Rede von Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, da sie mit kurzen Seilsicherungen versehen sind oder ausgesetzte Teilstücke aufweisen können. Der Höhenunterschied variiert pro Exkursion zwischen 150 und 1200 Metern. Durch leicht leserliche Texte, genaue Wegbeschreibungen und eine reiche Bildauswahl vermittelt der Wanderführer einen Einblick in die Geschehnisse des 1. Weltkrieges und führt verlässlich zu den Schauplätzen jener Zeit. Das Werk runden Vorsatzkarte, Einleitung, Vorwort, Tourenübersicht, Kartenausschnitt mit eingezeichneter Route und Literaturhinweis ab.

Biografische Anmerkung zu den Verfassern
Mederle, Oswald
1956 in Bozen geboren, wohnt seit geraumer Zeit in Brixen, war als Berufsschullehrer tätig und befasst sich seit Jahren mit Geschichte - im Speziellen mit dem 1. Weltkrieg. Als Autodidakt ist er selbst Sammler von Gegenständen aus dieser Zeit, hat unzählige namhafte, aber auch weniger bekannte Kriegsschauplätze besucht und ist derzeit mit Recherchen um den Monte Nagià-Grom und das Val di Gresta beschäftigt. Zudem ist er Vorstandsmitglied des Tiroler Geschichtsvereins-Sektion Bozen und Vorstand des Museo della Guerra di Rovereto. Als Ko-Autor verschiedener Veröffentlichungen zum 1. Weltkrieg arbeitet er mit Fachleuten im In- und Ausland zusammen.

Schlagworte